Schritt für Schritt zu mehr Nachhaltigkeit am digitalen Arbeitsplatz

Digitalisierung hat einen großen Anteil am weltweiten CO2 Ausstoß. Die Clean IT Konferenz hat herausgegegeben, dass der CO2 Footprint von Rechenzentren doopelt so hoch ist wie der Footprint von Flugverkehr. Der Datenverkehr hat sich seit 2017 vervierfacht. Zeit also, dass Digitalisierung nachhaltig gedacht wird. Das Ziel ist es 324 MegaTonnen an CO2 Ausstoß bis 2030 im Verhältnis zu 2019 einzusparen.

Wir haben sechs einfache Tipps zusammengefasst, die wir im digitalen Büroalltag beachten können, um nachhaltiger und bewusster zu arbeiten.

Unsere Gedanken und Recherchen haben wir in einer Übersicht festgehalten: [Download] Schritt für Schritt zu mehr Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz

Aufzeichnung zum Digitaltag 2022

Hinweis:

Beim Ausbau von 5G könnte es zu Rebound-Effekten kommen: pot. CO2-Einsparpotentiale durch 5G-Technologie könnten durch steigende Datenmengen (durch z.B. mehr Datenfluss bei Videostreaming) „aufgefressen“ werden. Deshalb ist die Betrachtung der gesamten CO2-Bilanz bzgl. Technologie, Datenmengen und Nutzungsverhalten entscheidend. Großen Einfluss hat die Technik, die für die Datenübertragung genutzt wird:  Streaming mit Glasfaser oder VDSL ist zum Beispiel besser, wie Forschungsergebnisse im Auftrag des Umweltbundesamtes zeigen:  https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/video-streaming-art-der-datenuebertragung

Zurück an den Seitenanfang