Digitale Jugendarbeit/-bildung: Innovative Formate und Trägersupport

Im Land Brandenburg leben gegenwärtig (Zahlen von 2021) 125.345 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 20 Jahren. Die Nutzung digitaler Medien hat sich in dieser Bevölkerungsgruppe pandemiebedingt weiter intensiviert. Besonders bemer­kenswert ist, dass beinahe die Hälfte der Jugendlichen, die auf eine Spiele-Konsole zugreifen können und diese täglich nutzen, eine Nutzungsintensität von mehr als vier Stunden am Tag angibt (49,8 Prozent/Zahlen von 2021).

Das Projekt zielt darauf, dieses Mediennutzungsverhalten aufzugreifen und damit in Verbindung stehende Ansätze der digitalen Jugendarbeit gezielt kommunalen Einrichtungen vorzustellen. In Absprache mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) und in Zusammenarbeit mit dem Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. (lmb) sowie weiteren freien Trägern ist vorgesehen, themenbezogen eine Reihe von regio­nalen Veranstal­tungen durchzuführen.

In Phase 1 (April-Oktober 2022) liegt der Fokus auf der Vorstellung von innovativen Formaten digitaler Jugendarbeit in den Themenfeldern Augmented/Virtual Reality, Making/Coding und E-Sports. Mitarbeiter:innen von kommunalen Jugendfreizeiteinrichtungen erproben in Workshops - zusammen mit Jugendlichen - die Möglichkeiten der digitalen Jugendarbeit und erhalten Hilfestel­lungen zur Einbeziehung dieser Ansätze in ihre sozialpädagogische Arbeit.

In Phase 2 (November/Dezember 2022) sollen mit Bezug auf die dokumentierte Umsetzung der Veranstaltungen im Zeitraum April-Oktober 2022 in zwei regionalen Formaten Vertreter:innen kommunaler Träger der Jugend­arbeit gemeinsam Möglichkeiten diskutieren, inwiefern Angebote digitaler Jugendarbeit gezielt unterstützt werden können und wie dieses Handlungsfeld in lokale Digitalisie­rungsstrategien einbezogen werden kann.

Veranstaltungsdokumentation
Coding-Fortbildung/Workshop für Multiplikator:innen
23.06.2022 (10.30 – 18.00 Uhr), Präsenz-Fortbildung/-Workshop im Kultur- und Freizeitzentrum "Pegasus", Senftenberg, in Zusammenarbeit mit dem Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. (lmb), unterstützt durch die Junge Tüftler*innen und Coding For Tomorrow.

Am Beispiel einer Lernreise zum Thema Nudging mit dem Tool Calliope wurde in der Fortbildung und dem anschließenden zweistündigen Workshop ein Impuls für zeitgemäße digitale Jugendarbeit gegeben. Der Begriff "Nudging" kommt aus dem Englischen und steht für Stups oder Schubs, hier im Sinne von Denkanstoß. Unter einem Nudge wird eine Methode verstanden, das Verhalten von Menschen zu beeinflussen, ohne dabei auf Verbote und Gebote zurückgreifen. Ziel der Veranstaltungung war es, Interesse am aktiven, selbstbestimmten Einsatz digitaler Technik zu wecken und die damit verbundene Begeisterung an Kinder und Jugendliche weiterzugeben. 

Die Veranstaltung, an der 12 Multiplikator:innen und 10 Jugendliche teilnahmen, war zugleich ein Beitrag zum Digitaltag 2022.

HINWEIS: Eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung und des Projektansatzes wird ab August 2022 hier verfügbar sein.

Eindrücke von der Veranstaltung in Senftenberg

Zurück an den Seitenanfang